Sie sind hier:: Startseite / Rathaus / Aktuelles

Aktuelles

Suche

Aufgrund von §§ 14 Abs. 14 Abs. 1 und 16 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) i. V. m. § 4 Gemeindeordnung Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Löchgau in seiner Sitzung am 03.07.2018 folgende Veränderungssperre als Satzung beschlossen:   § 1 Anordnung der Veränderungssperre   Zur Sicherung der Planung im künftigen Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Badweg“ wird eine Veränderungssperre angeordnet.   § 2 Räumlicher Geltungsbereich der Veränderungssperre   (1) Der räumliche Geltungsbereich der Veränderungssperre wird wie folgt begrenzt: - Im Norden durch die Südgrenze der Freudentaler Straße, Flurstück 1/1 bzw. der Südgrenze des Wege-Flurstücks parallel zur Freudentaler Straße, Flurstück 1/6 - Im Osten durch die Westgrenze des öffentlichen Wege-Flurstücks 2282 - Im Süden durch die Nordgrenze des Steinbachs, Flurstück 226/1 - Im Westen durch die Ostgrenzen des Freibadgeländes Flurstück 2275   (2) Der räumliche Geltungsbereich der Veränderungssperre umfasst folgende Grundstücke der Gemarkung Löchgau: - Flurstück 2285, 2285/1, 2283/1, 2283 - Badweg, Flurstück 2284 - Flurstück 2281/3, 2281/2, 2281/1 und Flurstück 2279   (3) Für den räumlichen Geltungsbereich der Veränderungssperre ist der Lageplan vom 15.06.2018 maßgebend.   § 3 Inhalt und Rechtswirkungen der Veränderungssperre   (1) Im räumlichen Geltungsbereich der Veränderungssperre dürfen:   1. Vorhaben im Sinne des § 29 BauGB nicht durchgeführt oder bauliche Anlagen nicht beseitigt werden; 2. Keine erheblichen oder wesentlich wertsteigernden Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, vorgenommen werden.   (2) Vorhaben, die vor dem In-Kraft-Treten der Veränderungssperre baurechtlich genehmigt worden sind, Vorhaben, von denen die Gemeinde nach Maßgabe des Bauordnungsrechts Kenntnis erlangt hat und mit deren Ausführung vor dem In-Kraft-Treten der Veränderungssperre hätte begonnen werden dürfen, sowie Unterhaltsarbeiten und die Fortführung einer bisher ausgeübten Nutzung, werden von der Veränderungssperre nicht berührt. (3) In Anwendung von § 14 Abs. 2 BauGB kann von der Veränderungssperre eine Ausnahme zugelassen werden, wenn keine überwiegenden öffentlichen Belange entgegenstehen. Die Entscheidung hierfür trifft die Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde.   § 4 In-Kraft-Treten   Die Satzung über die Anordnung der Veränderungssperre tritt mit der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft (§ 16 Abs. 2 Satz 2 BauGB)   § 5 Geltungsdauer   Für die Geltungsdauer der Veränderungssperre ist § 17 BauGB maßgebend.     Löchgau, 05.07.2018   gez.   Robert Feil Bürgermeister

mehr...
  |