Verwaltungsleistungen im Überblick

Sonderpädagogisches Bildungsangebot - Aufhebung des Anspruchs beantragen

Den Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot kann die zuständige Stelle jederzeit aufheben.
Dies ist auch probeweise möglich.

Zuständige Stelle

das für die besuchte Schule zuständige Staatliche Schulamt

Voraussetzungen

Das Lernverhalten und der Leistungsstand des Kindes deuten darauf hin, dass es voraussichtlich auch ohne ein sonderpädagogisches Bildungsangebot eine allgemeine Schule erfolgreich besuchen kann.

Verfahrensablauf

Die Umschulung können entweder beantragen:

  • die bisher besuchte Schule (SBBZ oder inklusives Bildungsangebot an der allgemeinen Schule) nach Anhörung der Eltern oder
  • die Eltern

Das Staatliche Schulamt entscheidet über den Antrag. Es benachrichtigt die Eltern schriftlich über das Ergebnis.

Erforderliche Unterlagen

Beantragt das bisher besuchte Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum die Umschulung, muss sie folgende Unterlagen beilegen:

  • Bericht über das Lernverhalten
  • Leistungs- und Entwicklungsstand des Kindes
  • Vorschlag zur Klasseneinstufung in die Schule der anderen Schulart mit Empfehlungen für die weitere Förderung

Die Eltern müssen keine Unterlagen vorlegen.

Frist/Dauer

keine

Kosten/Leistung

keine

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Kultusministerium hat ihn am 18.01.2017 freigegeben.

  |